Copyright 2018 - BC 09 Oberbruch - Jonas Noethlichs

Randerath-Porselen - BC 09 Oberbruch 1:3

An einem regnerischen Sonntagnachmittag traf die Oberbucher Mannschaft in Porselen auf das zuletzt sehr starke Team von RaPo. Trotz der feuchten Wetterverhältnisse war es bestes Fußballwetter. Die Zuschauer bewaffneten sich mit Regenjacke und Regenschirm und unterstützten ihre Teams.

Die Vorzeichen vor dem Spiel konnten kaum unterschiedlicher sein. Die Jungs aus Randerath und Porselen überzeugten durch eine beeindruckende Siegesserie, die sie auf Tabellenplatz drei brachte. Entsprechend motiviert und selbstbewusst zeigte man sich auf heimischen Platz. Oberbruch hingegen kommt mit fünf Niederlagen aus den vergangenen fünf Spielen im Gepäck nach Porselen und hoffte in diesem Spiel wieder in die Spur zu finden.

Zu Beginn des Spiels waren beide Mannschaften zunächst sichtlich darauf aus keine Fehler zu machen und Sicherheit auszustrahlen. In den ersten 25 Minuten neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend in energischen Zweikämpfen und einigen schönen vorgetragenen Angriffen, wobei keine der Mannschaften wirklich richtig zwingend vor das Tor kam. So war es fast symptomatisch für die vergangene Zeit, dass der Gegentreffer in der 26. Minute nahezu aus dem Nichts viel. Eine hoch und weit geschlagene Flanke findet zunächst keinen Abnehmer, weder Torwart noch Verteidiger schaffen es den Ball zu klären und so steht Holger Schubert parat und schiebt den Ball, frei nach dem Motto: "Streiten sich zwei, freut sich der Dritte" zur 0:1 Führung ein.

Das Tor verunsicherte die Oberbrucher Mannschaft, die trotzdem versuchte ihren angestrebten Ballbesitzanteil hoch zu halten. Phasenweise spielte man sehr sicher und schnell durch das Mittelfeld, um dann doch leider nicht klar und gefährlich vor das Tor zu kommen. Wie in letzter Zeit so oft versagten die Nerven beim finalen Pass. Die Abschlüsse - von denen es einige gab - waren zu schwach, um den Torhüter vor ernsthafte Probleme zu stellen. Ganz anders die Heimmannschaft, die immer wieder durch geschickte lange Diagonalbälle das Spiel öffnete und so das ein oder andere mal zum flanken kam. In der 42. Minute war es ein eigentlich harmloser langer Freistoß aus dem Mittelkreis heraus in den Sechzehner, der die Brööker 

wieder dumm aussehen ließ. Der lange Ball wurde, entgegen der Möglichkeit ihn hinter die Grundlinie ins Aus zu blocken, durch eine ungeschickte Kopfabwehr erst richtig scharf gemacht. Patrick Kurz reagiert sofort und ballerte den Ball volley ins Brööker Gehäuse. Zugegebenermaßen ein absolut sehenswerter Schuss. Somit ging es dann auch in die Halbzeit.

Enttäuscht über das Ergebnis, der fehlenden Aggressivität und Kaltschnäuzigkeit in den entscheidenden Situationen versuchte Coach Kleinen der Mannschaft klar zu machen, dass es hier und heute nur über den absoluten Kampf und Willen weitergeht. Leider hat sich unsere Mannschaft in dieser Beziehung in der letzten Phase der Saison nicht von der aller besten Seite gezeigt. Aber dennoch ging man voller Tatendrang zurück auf's Feld und versuchte das Spiel an sich zu reißen.

In der zweiten Halbzeit waren die Oberbrucher 20 bis 25 Minuten klar überlegen, hatten deutlich mehr Spielanteil als der Gegner. Ums ein und andere Mal kombinierten sich die Jungs frei in Richtung gegnerischen Torwart. Aber dieser wirkte stets sicher und souverän. Vielleicht war das auch der Grund warum zwei oder eigentlich drei Mal beste Schusschancen ausgelassen worden und ein Querpass versucht wurde, der dann allerdings nicht mit der letzten Präzision. Somit wurden beste Gelegenheiten ausgelassen und das Spiel nahm seinen Lauf.     

 In der 63. Minute spielte RaPo einen Konter gnadenlos aus und erhöhte auf 0:3. Das war der Anfang von RaPos Konterspiel. Oberbruch drückte und RaPo versuchte tief stehend zu kontern. Die Brööker bissen sich fest, waren aber trotzdem anfällig, sodass im Laufe der letzten 20 Minuten einige gute Gelegenheiten für Randerath/Porselen aufkamen, die aber glücklicherweise vereitelt werden konnten.

In der 83. Minute war es dann Leo Djon, der mit seinem Anschlusstreffer zum 1:3 nochmal Mut und letzte Kräfte mobilisierte. In den folgenden Minuten versuchten die Brööker nochmal alles nach vorne zu werfen. Mit ein bisschen Glück hätte ein direkter Freistoß, der leider nur die Latte traf noch einige wilde Schlussminuten beschert. So endete das Spiel 1:3 mit den Hausherren als verdienten Siegern.