TuS Jahn Hilfarth - BC Oberbruch 2:0

Die Mannschaft lebt - das zeigen nicht nur die letzten Ergebnisse, sondern auch die gemeinsamen Aktivitäten der Jungs. So trafen sich die Spieler, Trainer und Vorstand bereits um 11 Uhr zum gemeinsamen Frühstück - auf Einladung der Mannschaft. Vollen Mutes ging es dann nach Hilfarth, wo wir leider auf ungeliebter Asche ins Spiel gehen mussten. Mit Dijon, Burger, Plum, Frings und einem angeschlagenen Hahn ging die Erste stark ersatzgeschwächt in die Partie, im Laufe des Spiels wurden diese Verluste jedoch durch die heranrückenden Spieler stark kompensiert. So spielte Jansen auf der Verteidigerposition in der Kette einen starken Part und auch der erfahrene Marcel Brodermanns zeigte im linken Mittelfeld eine gute Partie. Mit den Spieler Currie stand jedoch nur ein fitter Spieler zur Verfügung, denn die drei A-Junioren Kaniecki, Bah und Engels hatten bereits 90 Minuten ihres eigenen Spiels in den Knochen (Partie wurde morgens angepfiffen) und Kenner hatte aufgrund von Verletzungen lange pausiert. 

Die Erste kam schwer ins Spiel, Hilfarth jedoch ebenso. Torchancen blieben Mangelware, wenn es gefährlich wurde, dann eigentlich nur vor dem Hilfarther Tor. Mitte der ersten Halbzeit fiel dann aus heiterem Himmel des 1:0 aus Hilfarther Sicht, nach einer Ecke stimmte die bislang so gute Zuordnung nicht und der Hilfarther Abwehrhüne konnte aus kurzer Distanz zum 1:0 einköpfen. Ein bis dato unverdienter Treffer, denn Hilfarth tat sich auf gewohntem Untergrund sehr schwer. Die zweite gefährliche Standardsituation sorgte dann zum Leidwesen der mitgereisten Brööker kurz vor dem Wechsel zum 2:0, auch hier stimmte die Zuordnung im eigenen 16er nicht, so dass der Spieler aus kurzer Distanz einköpfen konnte. In der Pause wurde dann erneut motiviert und im zweiten Durchgang sahen wir nur eine Mannschaft - den OBC 09! Die Mannschaft erspielte sich eine Fülle an guter Gelegenheiten, doch leider scheiterte man oft knapp oder am stark spielenden Hilfarther Schlussmann. Auch die Einwechslungen von Kaniecki und Currie, die beide toll aufspielten, konnten nichts mehr an dem Ergebnis ändern. Das Ding wollte nicht rein! Hilfarth beschränkte sich auf´s Kontern, doch unser Schlussmann Pierre Wolf konnte sich kein mal so richtig auszeichnen. Mit ein wenig mehr Souveränität des Unparteiischen hätten wir auch einen Feldvorteil bekommen müssen, doch der etwas kurios agierende Schiedsrichter verpasste es, bereits verwarnte Spieler nach etlichen gelbwürdigen Aktionen vom Platz zu schicken - aber ihn trifft letztlich keine Schuld!

Schlussendlich ging dieses Spiel dann verloren, doch die Mannschaft braucht den Mut nicht aufzugeben - im Gegenteil: Spielerisch sehen wir von Woche zu Woche Fortschritte, die Einstellung und der Kampf, der Zusammenhalt und das Miteinander stimmen zu 100%. Jetzt heißt es am Wochenende, alle für den BC - Spieler, Trainer und Zuschauer!